Schrei im Dezember

Athen, am Abend des 6. Dezember 2008: Ein Beamter einer Sondereinheit der griechischen politischen Polizei erschießt den 15-jährigen Schüler Alexandros Grigoropoulos. Zwanzig unabhängige ZeugInnenaussagen belegen, dass es keinen Grund für die Schüsse gab. Und dass Alexandros nicht, wie von der Staatsanwaltschaft behauptet, von einem Querschläger getroffen wurde, sondern von einem gezielten Schuss aus knapp zwanzig Meter Entfernung.

VERLAG

2010 gründete sich der Laika Verlag und begann mit der Reihe »Bibliothek des Widerstands«: Bücher, in denen die Geschichte(en) der zahlreichen sozialen Bewegungen von den 1960er-Jahren bis in die Gegenwart nachgezeichnet wird – in Wort und Bild! Denn jedem der Bände liegen DVDs mit Filmen zum jeweiligen Thema bei, oftmals aufwendig restauriert und so überhaupt wieder zugänglich gemacht. An die 30 Bände sind seither erschienen, u.a. über Angela Davis, Mumia Abu Jamal, die Geschichte der Revolution und des Putsches in Chile, den Pariser Mai ’68, die Anti-AKW-Bewegung oder Attac.

PARTNER

Logo teorema Der LAIKA-Verlag ist Kooperationspartner von teorema e.v., gemeinnütziger Verein. Der Verein fördert Projekte in Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur und Bildung, die der Herausbildung einer internationalen Gesinnung und der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und Völkerverständigung dienen. http://www.teorema-ev.de/

_________________________________________________________

 

KONTAKT / IMPRESSUM

LAIKA-Verlag GmbH & Co. KG
Schulterblatt 25
20357 Hamburg

Tel.: +49 40 28416750
Fax: +49 40 28416751
E-Mail: info@laika-verlag.de

Handelsregister: Amtsgericht Hamburg, HRA 110717
Steuer Nr. 46/640/00119
Ust.-IDNr.: DE267747044

Mitgliedsnummer im Börsenverein des Deutschen Buchhandels: 13385

Geschäftsführer:

Karl-Heinz Dellwo

Verantwortlich für den Inhalt:

Karl-Heinz Dellwo

2. Juni 1967

»Krumme Straße, Westberlin, am 2. Juni 1967: Um 20:30 Uhr zielt der Kriminalbeamte Karl-Heinz Kurras, Abteilung I Staatsschutz, aus weniger als einem Meter Entfernung auf den Hinterkopf des 27- jährigen Studenten Benno Ohnesorg und drückt ab. Die Kugel aus der Walther PPK 7.65 tötet Benno Ohnesorg – sie trifft gleichzeitig in die Köpfe der gesamten außerparlamentarischen Opposition.« Aus dem Vorwort der HerausgeberInnen

Zitat1

"Die Erinnerung an die Vergangenheit kann gefährliche Einsichten aufkommen lassen, und die etablierte Gesellschaft scheint die subversiven Inhalte des Gedächtnisses zu fürchten."- Herbert Marcuse