Laika Verlag

 

Laika Verlag

Wofür wir kämpfen - Manifest des Radikalen Kollektivs

Band 25:
ISBN
978-3-942281-51-5
Erschienen Oktober 2013
Preis
21,00 €
296 Seiten

Dieser Band beantwortet die Frage, die die bürgerliche Presse vor allem Teilnehmern an aktuellen Protest- und Widerstandsaktionen stellt – ob in den amerikanischen Occupy-Camps oder der Blockupy-Bewegung in Deutschland, den jungen Militanten in Griechenland, Spanien und Italien. Das Manifest des Radikalen Kollektivs vereinigt einige der wichtigsten TheoretikerInnen und AktivistInnen der neuen Protestbewegung, die sich seit 2008 international artikuliert.

David Graeber, John Holloway, Nina Power, Richard Seymour und Franco Berardi sowie zahlreiche weitere AutorInnen formulieren nicht nur die Strategien künftiger Widerstandsbewegungen, sondern analysieren auch das modische Vokabular des Neoliberalismus wie »new governance« und »grüne Ökonomie«. Dieser Reader ist ein Handbuch für alle, die sich als Teil einer neuen radikalen Bewegung gegen die Zumutungen des gegenwärtigen Systems begreifen. Der hiermit auf Deutsch vorliegende Band ist 2012 unter dem Titel »What we are fighting for« bei Pluto Press erschienen.

 

Federico Campagna, geboren 1984 in Italien, ist ein anarchistischer Aktivist, Autor und Mitbegründer des Online-Journals Through Europe. Seit 2007 lebt er in London, wo er für die Max-Wigram-Kunstgalerie arbeitete. 2009 begann seine Zusammenarbeit mit dem marxistischen Philosophen Franco Berardi, dessen Texte er beim italienischen Verlag Il Saggiatore herausgeben wird. Seit 2011 arbeitet Campagna für den linken Verlag Verso Books.

Emanuele Campiglio, geboren 1981 in Italien, studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität in Mailand und arbeitet für die New Economics Foundation zu den Themen Makroökonomie und nachhaltige Wirtschaftssysteme. Er forschte in mehreren lateinamerikanischen Ländern und promovierte zu den Themen Nachhaltigkeit und Klimawandel. Von ihm erschienen die Titel With the World on its Shoulders: Global Issues and the Limits to Growth (2010) und The Good Economy (2012).

Solidarität mit #allesdichtmachen

"Ohne Meinungen und Ziele kann man gar nichts darstellen. Ohne Wissen kann man nichts zeigen; wie könnte man wissen, was wissenswert wäre? Wenn der Schauspieler sich nicht damit begnügt, ein Papagei oder ein Affe zu sein, muss er sich das Wissen unserer Zeit über das menschliche Gesellschaftsleben aneignen, indem er selbst in den Kampf der Klassen eintritt. Manche mögen das als entwürdigend empfinden, weil sie die Kunst, wenn die Geldseite erledigt ist, zu den höchsten Dingen zählen; aber die höchsten Entscheidungen der Menschheit werden in Wirklichkeit auf der Erde ausgefochten, nicht im Himmel; in der "äußeren" Welt, nicht in den Köpfen der Menschen. Niemand kann über den kämpfenden Klassen stehen, denn niemand kann über der menschlichen Rasse stehen. Die Gesellschaft kann kein gemeinsames Kommunikationssystem teilen, solange sie in sich bekämpfende Klassen gespalten ist. Für die Kunst bedeutet "unpolitisch" zu sein also nur, sich mit der "herrschenden" Gruppe zu verbünden."

Berthold Brecht - A Short Organum for the Theatre

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

 

#allesdichtmachen