Ökosozialismus – DIe radikale Alternative zur ökologischen und kapitalistischen Katastrophe

LAIKAtheorie
Band 67:
Michael Löwy: Ökosozialismus – DIe radikale Alternative zur ökologischen und kapitalistischen Katastrophe
ISBN: 
978-3-944233-63-5
Erschienen im Oktober 2016
Preis: 
21 €
192 Seiten

Was ist Ökosozialismus? Er ist eine Strömung der Reflexion und der ökologischen Aktion, die sich die grundlegenden Errungenschaften des Marxismus zu eigen macht und diese gleichzeitig von ihren produktivistischen Schlacken befreit. Die kapitalistische Markt- und Profitlogik wie auch der bürokratische Autoritarismus nach Machart des »realen Sozialismus« sind mit den Anforderungen des Umweltschutzes unvereinbar. Die ÖkosozialistInnen kritisieren die gegenwärtigen Verkürzungen der politischen Ökologie, welche die Macht des Kapitals nicht infrage stellen.
Der Ökosozialismus ist damit ein radikales Projekt, das nicht nur auf eine Umwälzung der Produktionsverhältnisse, des Produktionsapparates und der herrschenden Konsummodelle abzielt, sondern auch ein neues Paradigma der Zivilisation schaffen will, das mit den Grundlagen der kapitalistisch-industriellen, westlichen und modernen Zivilisation bricht.
Michael Löwys Buch ist ein Grundlagenwerk, das eine profunde Einführung in die Ansätze und Konzepte des Ökosozialismus bietet. Löwy stellt die Leitgedanken derer vor, die »den Tauschwert durch den Gebrauchswert« ersetzen wollen und die wünschen, dass »die Produktion nach den sozialen Bedürfnissen und den Forderungen des Umweltschutzes« organisiert wird.

 

Aus dem Französischen von Roland Holst.

 

Michael Löwy wurde 1938 in Brasilien geboren und lebt seit 1969 in Paris. Er ist Forschungsdirektor im Teilruhestand (Emeritus) am CNRS (Centre national de recherches scientifiques) in Paris. Auf Deutsch erschien Erlösung und Utopie. Jüdischer Messianismus und libertäres Denken. Eine Wahlverwandtschaft (1997). Weitere Werke sind u. a.: La Guerre des dieux. Religion et politique en Amérique latine (Der Krieg der Götter. Religion und Politik in Lateinamerika, 2000), Walter Benjamin. Avertissement d’incendie (Walter Benjamin. Brandalarm, 2001). Zusammen mit Olivier Besancenot veröffentlichte Löwy 2007 Che Guevara. Une braise qui brûle encore (Che Guevara. Eine Glut, die noch immer heiß ist).

Pressestimmen: 

Die Décroissance-Leute sind zu unpolitisch, die Sozialisten nicht ökologisch genug - und wenn man beide Richtungen zusammendächte? Ansätze dazu gibt es längst. Der Autor beschreibt, was Ökosozialismus ist oder sein könnte, warum er die einzige Alternative zur irgendwann - und dann zu spät! - kommenden Ökodiktatur ist, und wie weit die bislang noch v.a. lateinamerikanisch dominierte Bewegung  schon fortgeschritten ist. »Grüne« werden ermahnt, ihre reformistischen Haltungen als Augenwischerei zu verstehen, »Rote« lernen, dass bei Walter Benjamin und selbst bei Marx und Engels die Kritik am Produktivismus und die Wende zum wahrhaft nachhaltigen Wirtschaften schon angelegt sind. Die Manifeste und Erklärungen im Anhang sprechen eine klare Sprache: Ohne Revolution wird es nicht gehen. (hi)

Lichtwolf Nr. 57 (Frühling 2017, Jahrgang 16 / Ausgabe 1