Rudolph Bauer / Holdger Platta (Hrsg.): Kaltes Land – Gegen die Verrohung der Bundesrepublik. Für eine humane Demokratie
ISBN: 
978-3-942281-24-9
Erschienen Juni 2012
Preis: 
22,90 €
252 Seiten

Dieser Band versammelt Beiträge zur Bestandsaufnahme des gesellschaftlichen und politischen Klimas in der gesamtdeutschen Bankenrepublik. In Fortsetzung der rot-grünen Agenda 2010 unter der Großen Koalition verantwortet die schwarz-gelbe Merkel-Regierung einen bisher ungekannten Grad sozialer Verrohung.

Mit Blick auf die menschenverachtende Vollstreckung der Hartz-IV-Schikanen spricht der katholische Sozialethiker Friedhelm Hengsbach in diesem Buch von einem »Bürgerkrieg der politischen Klasse gegen die arm Gemachten«. Die Herausgeber ziehen historische Vergleiche mit dem Niedergang der Weimarer Republik.

Betroffene kommen mit ihren Erfahrungen zu Wort. Wissenschaftliche Autorinnen und Autoren plädieren für eine andere, eine menschengerechte Ökonomie in einer humanen Republik. Ein notwendig provokantes Buch, das sich nicht darauf beschränkt, nur anzuklagen.

Mit Beiträgen u. a. von Christoph Butterwegge, Volker Eick, Frigga Haug, Friedhelm Hengsbach, Jutta Meyer-Siebert und Norbert Bernholt.

Mit einem Grußwort von Stéphane Hessel (Empört Euch!, Engagiert Euch!)



Rudolph Bauer

Rudolph Bauer, geboren 1939, Politikwissenschaftler und Soziologe, Dr. phil., bis 2002 an der Universität Bremen Professor für Wohlfahrtspolitik und Soziale Dienst.

 

 

Holdger Platta, geboren 1944, ist nach Studium der Germanistik, Geschichte, Pädagogik und Politologie Autor und Wissenschaftsjournalist.

 

 

 


In seinem Vorwort zu diesem Buch schreibt Stéphane Hessel: Ich würde mich freuen, wenn diese Publikation „Kaltes Land“ beitragen könnte zu unserem gemeinsamen Kampf gegen Entwürdigung und Armut, beitragen könnte zu unserem gemeinsamen Kampf gegen die Resignation und mithelfen könnte bei unserem friedlichen - gleichwohl sehr entschiedenen! – Widerstand gegen das Elend und die Ungerechtigkeiten auf diesem Erdball, übrigens auch in Auflehnung gegen eine oft sich gleichgültig zeigende oder sogar zynisch gebende Medienwelt.



Der Liedermacher Konstantin Wecker schreibt: »Auch ich unterstütze dieses Buch mit ganzem Herzen und wünsche mir, dass es viel gelesen wird. Es geht um nichts geringeres als den Krieg einer Finanzelite gegen bewusst arm gemachte Bürger, und man weiß gegen Ende der Lektüre, dass es höchste Zeit ist sich zu wehren. Noch haben wir demokratische Rechte. Nützen wir sie!« (http://hinter-den-schlagzeilen.de/2012/08/07/buchtipp-plattabauer-kaltes...)

Mit Texten von: 
Holdger Platta, Prof. Rudolph Bauer, Pater Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach, Volker Eick, Prof. Dr. Christoph Butterwege, Joachim Lau, Birgit Kühr, Volker Wulle, Rüdiger Steinbeck, Ruth Tietz, Dr. habil. Rainer Thiel, Prof. Dr. Frigga Haug, Jutta Meyer-Siebert, Norbert Bernholt
Pressestimmen: 

»Es handelt sich um eine scharf formulierte Streitschrift gegen die Sozial- und Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierungen von Angela Merkel (CDU) und Gerhard Schröder (SPD). [...] Der Band „Kaltes Land“ ist vor allem eine Einladung zum Disput.« Siegfried Denzel, Weser-Kurier

»Das Buch versammelt soziologische Texte, Analysen und Betroffenenberichte gleichermaßen – sie haben hohes Niveau.« Albrecht Kieser, WDR 3

»Die gründliche Auseinandersetzung mit allen Aspekten von Hartz IV […] ist von beeindruckender Stärke. […] Lesen. Lesen. Lesen.« Hannes Nagel, Fachjournalist

»Bücher zum Thema Hartz IV gibt es zahlreiche. Was bisher fehlte, ist ein Werk, welches die gesamte bisherige Entwicklung betrachtet […] und Prognosen über mögliche zukünftige Entwicklungen anstellt. Den Herausgebern Rudolph Bauer und Holdger Platta ist es in ihrem Werk „Kaltes Land“ gelungen, diese Lücke auszufüllen.« Dietmar Brach, Fachreferent für Sozialrecht

»In der BRD wurde vor allem mit der Agenda 2010 ein gesetzgeberisches Klima geschaffen, in dem Wohlhabende steuerlich – m der Wettbewerbsfähigkeit willen – massiv entlastet und Banken mit Milliardenbürgschaften gestützt, gleichzeitig aber fast 7 Millionen Menschen in Hart IV abgedrängt wurden. ...
Rudolph Bauer und Holdger Platta unterziehen diese Entwicklung […] einer gründlichen Analyse […] Sie […] machen […] der Einschüchterung dienende Angriffe gegen die Betroffenen transparent.
Das Buch […] ist daher sehr zu empfehlen.« Karin Gerlich, Sozialistische Zeitung

»„Kaltes Land“ ist ein Empörungsbuch, eine kritische Bestandsaufnahme, ein Buch, das sich zum Ziel gesetzt hat, das gesetzlich legitimierte Regelwerk der aktivierenden Sozialpolitik in seinen konkreten Auswirkungen auf die Lebenslagen der Menschen als ethischen Generalschaden zu beleuchten. Dieser Versuch ist durchaus gelungen.(...) Das Buch zielt direkt ins Politische: Man wird in diesem Buch nicht mit allen Positionen einverstanden sein, aber ein Nachdenken darüber, warum sich einige Systemwidersprüche der derzeitigen Arbeitsmarktpolitik nicht einfach mit einer unwiderrufbaren Rechtsgarantie demokratischer Teilhabe vereinbaren lassen, erzeugt Krisendenken. Das vorliegende Buch hinterlässt den atmosphärischen Eindruck einer spürbar sozialtechnologischen Kälte der derzeitigen Sozialpolitik, die in letzter Konsequenz dazu führt, dass für „gewisse“ Armutsfrage keine rechtsstaatlich tragfähigen Antworten mehr vorgesehen sind.« Sven Heuer, Sozial Extra